Alter: 4+
Spieler: 6 – 30
Dauer: ca. 60 Minuten
Ort: Drinnen


Ein schönes Spiel ist der Stationenlauf. Dabei spielen die Kinder in Kleingruppen gegeneinander und gewonnen hat die Gruppe, welche insgesamt am meisten Punkte erspielen konnte. Dieser hier eignet sich meiner Meinung am besten für Kleingruppen bis zu 6 Kinder und maximal 5 Gruppen (da es auch nur 5 Stationen gibt). Je nachdem wie schwer die Aufgaben an den einzelnen Stationen gestaltet eignet sich dieses Spiel genauso für Grundschulkinder wie auch Jugendliche.

Kim-Spiele sind Spiele, bei denen es vor allem auf die Merkfähigkeit des Gedächtnisses oder die Feinabstimmung der Sinnesorgane ankommt.

Text von Wikipedia / CC BY-SA 3.0

Der erste Schritt ist es die Kinder in Kleingruppen aufzuteilen. Dazu eignen sich sehr gut Gruppeneinteilungsspiele, da sich dabei die Mitspieler nicht in Cliquen aufteilen können und es somit zu einem unfairen Verhältnis der Gruppen kommt. Viele verschiedene Spiele findest du auf praxis-jugendarbeit.de. Nachfolgend stelle ich ein solches Spiel vor.

Der Reihe nach aufstellen

Die Kinder haben die Aufgabe sich nach einem bestimmten Kriterium der Reihe nach aufzustellen. Zum Beispiel nach der Größe. Dies kann man erschweren, indem man nur einen eingegrenzten Bereich vorgibt, indem diese Aufgabe durchgeführt werden soll. Eine Möglichkeit wäre, dass sich die Mitspieler alle durcheinander auf eine Bank stellen und sich dann sortieren sollen.

Anschließend wird dann abgezählt, je nachdem wie viele Gruppen entstehen sollen. Sind es 20 Kinder eignet sich zum Beispiel bis auf 4 abzuzählen, dann hat man 4 Gruppen mit je 5 Mitspielern. Besonders wenn die Kinder nach Alter aufgestellt sind, hat man dann in jeder Gruppe Kinder aus allen Altersstufen drinnen.

Mögliche Kriterien
  • Größe
  • Alter
  • Alphabetisch nach Namen

Der Laufzettel

Jede Gruppe bekommt einen Laufzettel. Als erstes müssen sich die Kinder einen Gruppennamen überlegen und diesen auf dem Zettel notieren. Außerdem sind darauf die verschiedenen Stationen aufgelistet. Den Zettel nehmen die Gruppen zu jeder Station mit. Dort wird dann aufgeschrieben, wie viele Punkte sie bei der jeweiligen Station erreicht haben. Zudem wird darauf auch die Gesamtpunktzahl vermerkt.

Den Laufzettel kannst du hier herunterladen. Einmal als PDF-Datei oder als Word-Datei, wenn du ihn noch bearbeiten möchtest. Hinweis: dabei aber nicht die Lizenzinformationen entfernen.

Die Stationen

Nummer 1: Lieder erraten

Die Kinder bekommen eine bestimmte Anzahl an Liedern vorgespielt (kann auch nur ein Teil des Liedes sein). Der Titel dieser Lieder steht jeweils auf einen Zettel. Nun muss sich die Gruppe untereinander beraten und die Lieder dem entsprechenden Namen zuordnen (Lied Nummer zwei hat den Namen, …). Dabei können Sie sich die Lieder beliebig oft anhören.

Punkte: Für jedes richtig zugeordnete Lied gibt es 1 Punkt. Hat die Gruppe alle Lieder richtig zugeordnet, gibt es einen Zusatzpunkt.

Benötigtes Material
  • Lieder auf einem Abspielgerät
  • Zettel mit dem Titel der Lieder
  • Kleine Zettel mit den Nummern der Lieder (diese können dann auf den Zettel mit dem Titel gelegt werden)

Nummer 2: Fühlen

Jeder Mitspieler in der Gruppe muss einen Gegenstand erfühlen. Bei kleinen Gruppen ist es nicht verkehrt, wenn jeder mehr Gegenstände erraten muss.Wenn es das Kind, welches gerade an der Reihe ist, nicht weiß, darf es den anderen Kindern beschreiben, was es gerade fühlt. Somit können die restlichen in der Gruppe mit raten und vielleicht errät einer davon den Gegenstand.

Wenn du lust hast kannst du dir dazu ganz einfach aus einem Schuhkarton so “Fühlboxen” basteln. Alternativ kann man den Gegenstand zum Beispiel auch unter einer Decke verstecken.

Punkte: Für jeden richtig erratenen Gegenstand gibt es 1 Punkt. Hat die Gruppe alle Gegenstände richtig erraten, gibt es einen Zusatzpunkt.

Mögliche Gegenstände
  • Watte
  • Kastanien
  • Legostein / -mensch
  • Playmobilmensch
  • Steine
  • Münzen
  • Schlüssel
  • Uhr
  • Kugelschreiber
  • Vorhängeschloss
  • Holz
Benötigtes Material
  • Gegenstände zum Erfühlen
  • Fühlboxen oder alternativ eine Decke

Nummer 3: Schmecken

Jeder Mitspieler in der Gruppe muss eine Zutat richtig erschmecken. Kleine Gruppen können auch hier wieder mehrere erraten. Auch bei dieser Station kann es das Kind, welches an der Reihe ist, beschreiben, wenn es die Zutat nicht weiß. Die anderen aus der Gruppe dürfen dann anhand der Beschreibung (es schmeckt süß, ist hart) erraten, um was es sich handelt.

Punkte: Für jede richtig erratene Zutat gibt es 1 Punkt. Hat die Gruppe alle Gegenstände richtig erraten, gibt es einen Zusatzpunkt.

Mögliche Zutaten
  • Apfel
  • Banane
  • Mandarine
  • Gurke
  • Paprika
  • Radieschen
  • Backerbsen
  • Brot
  • Käse
  • Senf
  • Gummibärchen
  • Schokolade
Benötigtes Material
  • Zutaten zum Erschmecken
  • Augenbinde
  • Löffel
  • Messer und Schneidebrett, um die Zutaten ggf. klein zu schneiden

Nummer 4: Hören

Hier sind in Filmdöschen verschiedene Sachen drinnen. Es gibt jeweils zwei mit der gleichen Sache. Nun kann diese Station in zwei Varianten gespielt werden.

Variante 1

Alle Filmdöschen stehen durcheinander auf einen Tisch. Die Kinder können diese nach belieben schütteln. Ziel ist es alle Paare zusammenzufinden.

Um es schwerer zu machen kann diese Aufgabe auch als klassisches Memory gelöst werden.

Variante 2

Diese Variante ist schwerer als die erste. Hierbei stehen die einen Filmdöschen geöffnet nebeneinander (die dürfen nicht angerührt werden). Die jeweiligen Paare dazu stehen durcheinander auf dem Tisch. Ziel ist es nun zu erraten, was in den jeweils geschlossenen Filmdöschen drinnen ist und dem entsprechendem Pärchen zuzuordnen.

Beide Varianten können erschwert werden, indem die Kinder die Döschen nicht selber schütteln dürfen. Somit muss der Leiter dies übernehmen und die Mitspieler haben nicht den Vorteil, dass sie das Gewicht der Filmdöschen kennen.

Punkte: Für jedes richtige Pärchen gibt es einen Punkt. Hat die Gruppe alle Paare richtig zugeordnet, gibt es einen Zusatzpunkt.

Benötigtes Material
  • Etliche Filmdöschen (undurchsichtig)
  • Dinge, welche in die Döschen passen

Nummer 5: Merken

Die Gruppe berät sich bei dieser Station miteinander und gibt dann gemeinsam eine Antwort. Die Kinder bekommen ein paar Gegenstände zu sehen. Anschließend lässt auch diese Aufgabe in zwei Varianten spielen.

Variante 1

Bei dieser Variante wird von den Gegenständen verdeckt eines weggenommen (die Gruppe geht aus dem Raum oder dreht sich um). Nun müssen die Kinder erraten, welches der Dinge fehlt.

Dies wird eine bestimmte Anzahl an Durchgängen wiederholt.

Variante 2

Hier werden die Gegenstände zugedeckt. Die Kinder müssen nun alle Dinge, welche unter der Decke liegen benennen. Gegebenenfalls sollen sie diese auf einen Zettel schreiben (ist dann einfacher zu sehen, was schon gesagt wurde).

Die Gruppe muss dies in einer bestimmten Zeit schaffen.

Punkte: Für jeden richtig erratenen bzw. benannten Gegenstand gibt es einen Punkt. Hat die Gruppe alle Gegenstände richtig erraten bzw. benannt, gibt es einen Zusatzpunkt.

Mögliche Gegenstände
  • Schlüssel
  • Stift
  • Spielzeugauto
  • Kuscheltier
  • Brille
  • Tasse
  • Legostein / -mensch
  • Playmobilmensch
  • Lappen
Benötigtes Material
  • Ein paar Gegenstände
  • Decke zum Zudecken der Gegenstände (nur bei Variante 2)
  • Gegebenenfalls Zettel und Stift (nur bei Variante 2)

Andi

Jugendleiter

Über den Autor

Zurzeit mache ich meine Ausbildung zum Erzieher und in meiner Freizeit leite ich ehrenamtlich eine Kinder- und Jugendgruppe eines Trachtenvereins. Da ich gerne mit euch meine Erfahrungen, Ideen und Gedanken zur Jugendarbeit im Verein mit euch teilen möchte, habe ich diese Website ins Leben gerufen.

Beiträge anzeigen